Geriatrie – was ist das?

Ab dem 65. Lebensjahr benötigen Patienten eine besondere Fürsorge. Einige Medikamente werden nicht mehr gut vertragen und bei einer Vielzahl von Medikamenten können Wechselwirkungen auftreten. Mit zunehmendem Alter können unter anderem Gangunsicherheiten oder Funktionseinschränkungen beim Gedächtnis auftreten. Chronische Erkrankungen können zu Pflegebedürftigkeit führen.
In dieser Praxis konzentrieren wir uns besonders auf erhaltene oder nicht erhaltene Körperfunktionen, die bei den Aktivitäten des täglichen Lebens eine Rolle spielen. Kann ein Patient noch eigenständig essen oder zur Toilette gehen? Wie hoch ist sein Sturzrisiko? Kann er noch eigenständig die Medikamenteneinnahme bewältigen?
Um dies zu erfassen, führen wir eine Vielzahl von Tests durch und kümmern uns neben einer entsprechenden Hilfsmittelversorgung auch um Unterstützung durch ambulante Pflegedienste und bspw. Wundversorgung. Auch bei der Beantragung einer Pflegestufe stehen wir beratend zur Seite. Unter anderem bieten wir auch Gedächtnistests an und vermitteln Unterstützung bei der Versorgung Demenzkranker.